Mitte der 1960er Jahre war es, als eine kleine Gruppe junger Erwachsener während eines Ausflugs nach München beschloss, in Preith einen eigenen Sportverein zu gründen. Mit großem Engagement ist Josef Strobl damals dieses Projekt angegangen und hat im gesamten Juradörfchen Sportbegeisterte um sich geschart. Letztendlich in die Tat konnte die Vereinsgründung vor allem durch den starken Einsatz des Preither Oberlehrers HNS Müllers sen. Umgesetzt werden, der sämtliche organisatorischen Vorbereitungsaufgaben bis zur Gründungsversammlung übernahm, die schließlich am 28. November 1965 stattfinden konnte. 71 Preitherinnen und vor allem Preither hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits als Mitglieder des Vereins eingetragen. Als erster Vorsitzender der DJK Preith wurde Hans Müllers sen. Gewählt (1965-1969 und 1971-1972), der in den folgenden Jahren die Geschichte des Vereins zusammen mit seiner Vorstandschaft, in der sich mit Walli Daum sogar eine Frau befand, lenkte und die DJK Preith schnell zu einem in der Region akzeptierten und angesehenen Verein aufbaute. Die auf Grund der damals großen Sympathie für den 1. FC Nürnberg gewählten Vereinsfarben Rot und Schwarz wurden darüber hinaus von Hans Müllers 1968 im legendären Preither Füßballlied „Ja heut‘ spielt Rot-Schwarz aus Preith“ verewigt.